Informationen zu den Gas- und Strompreisbremsen finden Sie unter anderem in den FAQ auf der Seite "Energiesparen".

Weihnachtszeit in Rösrath

StadtWerke Rösrath wünschen besinnliche Weihnachten und ein gesundes neues Jahr.

Erneut blicken wir auf ereignisreiche Monate für die StadtWerke Rösrath zurück, die einerseits geprägt waren von großen Unsicherheiten und Umbrüchen, andererseits aber auch von vielen positiven und schönen Momenten, an die wir uns gerne zurückerinnern.

Das Jahr 2022 startete schon vergleichsweise turbulent. Bereits in den letzten Monaten des Vorjahres hatte sich ein Trend abgezeichnet, der Anfang Januar 2022 zu einer bisher nie dagewesenen Entscheidung führte. Dadurch dass sich viele Kunden von Discounter-Energieanbietern urplötzlich mit einer Kündigung konfrontiert sahen, wurde unsere Energietochter von einer Welle an Neukunden überrannt, die Verträge für RöStrom oder RöGas abschließen wollten. Da sich zu diesem Zeitpunkt schon ein weiterer Trend bemerkbar machte, nämlich deutlich steigende Beschaffungspreise auf den Energiemärkten, mussten wir die Notbremse ziehen. Ende 2021 konnten nur noch Rösratherinnen und Rösrather Neukunden werden, Anfang Januar 2022 wurde das Energieneukundengeschäft dann vollständig eingestellt. Zu groß war die Gefahr für unser noch junges Tochterunternehmen, durch nicht-kalkulierte Neukundenzuwächse und dadurch bedingtes Nachkaufen von Strom und Gas zu sehr viel höheren Preisen in wirtschaftliche Schieflage zu geraten.

Der russische Einmarsch in die Ukraine und die in der Folge noch weiter steigenden Energiepreise machten dann im Februar jede Hoffnung zunichte, zumindest der Rösrather Bevölkerung wieder Angebote für Energie von ihren StadtWerken machen zu können. Wir sind aber zuversichtlich, dass wir im kommenden Jahr auch wieder Neuverträge abschließen können.

Wir haben aber auch in anderer Hinsicht tagtäglich mit den Folgen der hohen Energiepreise zu kämpfen. Unsere Kolleginnen im Kundenzentrum erhalten viele, viele Anrufe besorgter Bürgerinnen und Bürger, die berechtigte Angst haben, ihre Energierechnungen nicht mehr bezahlen zu können. Die Unternehmenskommunikation ist laufend gefragt, die komplizierten Sachverhalte in Sachen Energiesparen, Dezemberentlastung für Gaskunden, Preisbremsen und weiterer Entlastungspakete, die die Bundesregierung schnürt, allgemeinverständlich an den Mann und die Frau zu bringen. Und natürlich sind wir als StadtWerke nicht nur Energieversorger, sondern auch Energiekunden und müssen uns in dieser Rolle auch damit auseinandersetzen, wie wir mit steigenden Preisen umgehen. Dabei stehen für uns selbstverständlich sämtliche Maßnahmen, mit denen wir Energie einsparen können, an erster Stelle. Leider reicht das nicht immer aus beziehungsweise ist auch nicht überall merklich möglich, so dass wir uns letztlich auch gezwungen sahen, zum 1. Januar 2023 die Gebühren für die Trinkwasserversorgung und die Abfallentsorgung zu erhöhen. Gleichzeitig – und das kompensiert dann die Erhöhungen an anderer Stelle zumindest zum Teil – werden die Gebühren für die Abwasser- und Niederschlagsbeseitigung gesenkt. Neue gesetzliche Rahmenbedingungen in Nordrhein-Westfalen haben dies erforderlich gemacht.

Am 2. Mai konnten wir dann nach langen Monaten ohne Vorstand endlich unseren neuen Chef begrüßen. Christoph Schmidt, zuvor Betriebsleiter der Stadtwerke Overath, ist seitdem erster Mann in der Hauptstraße 142 und hat schon viele neue Ideen und Vorschläge angestoßen. Die Bürgerenergiegenossenschaft, die sich im kommenden Jahr gründen soll, ist nur eine davon.

Ebenfalls sehr erfreulich war, dass unser vom Hochwasser im vergangenen Jahr so arg gebeuteltes Freibad endlich wieder fast normal öffnen konnte. Fast auch nur deshalb, weil aufgrund massiver personeller Engpässe, die nicht vorhersehbar waren, leider nur eingeschränkte Öffnungszeiten möglich waren. Auch hier sind wir aber sehr positiv gestimmt, dass wir im kommenden Jahr wieder voll durchstarten können.

Immerhin konnten wir in der zweiten Jahreshälfte auch wieder ein Stück weit Normalität nach Corona zurückgewinnen und gemeinsam mit den Rösratherinnen und Rösrathern die Straßenfeste in Rösrath und Hoffnungsthal feiern. Bei jeweils bestem Wetter hatten wir viele kleine und große Besucherinnen und Besucher an unseren Infoständen. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns umso mehr, dass im kommenden Jahr offenbar auch wieder andere traditionelle Veranstaltungen, beispielsweise Karneval, möglich sind. Selbstverständlich werden wir auch diese dann wieder in gewohnter Manier unterstützen.

Nicht nur aus diesem Grund schauen wir auch optimistisch in die Zukunft und verbinden unsere Weihnachtswünsche in diesem Jahr mit der Hoffnung, dass es uns gemeinsam gelingen wird, die Folgen der Energiekrise zu überwinden und die Energiewende für Rösrath einzuläuten.

Wir versprechen Ihnen, dass wir auch im kommenden Jahr als Ihr StadtWerk in Rösrath verlässlicher Partner vor Ort sind und unseren Beitrag dazu leisten werden, dass Rösrath lebens- und liebenswert bleibt.

In diesem Sinne wünschen wir allen Rösratherinnen und Rösrathern ein besinnliches Weihnachtsfest und für das neue Jahr alles erdenklich Gute, Glück und vor allem Gesundheit!

Christoph Schmidt und das gesamte Team der StadtWerke Rösrath