Bild

Straßenkarneval in Rösrath: StadtWerke zwischen Winterdienst und Straßenreinigung

(vom 13.02.2018)

Viel zu tun gab es am Karnevalswochenende für die Bereitschaft des Bauhofs der StadtWerke Rösrath. Der in der Nacht zu Sonntag einsetzende Schneefall holte die Mitarbeiter schon in den frühen Morgenstunden aus dem Bett.

Erst hieß es Winterdienst, dann Karnevalsdienst. Wie in jedem Jahr waren die StadtWerke im Rösrather Straßenkarneval als „letzte Fußgruppe“ aktiv, um die Zugwege in Hoffnungsthal, Forsbach und am Rosenmontag dann auch in Rösrath von den Hinterlassenschaften der Jecken zu reinigen. Gut 17 Kubikmeter Müll sind dabei wieder zusammengekommen. Mit zwei kleinen Kehrmaschinen und zwölf Mitarbeitern waren die StadtWerke am Karnevalssonntag im Einsatz. Am Montag bestand der StadtWerke-Trupp aus dreizehn Mitarbeitern sowie einer kleinen und einer großen Kehrmaschine.

Waren es im vergangenen Jahr noch Unmengen kleiner Glasfläschchen, die den StadtWerkern Kopfzerbrechen bereitet hatten, erschwerten dieses Mal Kartons und leere Plastikbeutel die Reinigungsarbeiten. Insbesondere in Rösrath stellten diese ein Problem dar. Nicht nur, dass der auffrischende Wind viele Plastiktüten von den Straßen in Hauseingänge und Vorgärten wehte. Auch die Kehrmaschinen haben mit ihnen so ihre Schwierigkeiten, unter anderem weil sie die Bürsten verstopfen können. Kartons und Plastikbeutel, aber auch Flaschen und andere größere Gegenstände, die von den Jecken auf den Straßen liegen gelassen werden, müssen von den StadtWerke-Mitarbeitern per Hand aufgesammelt werden.

Ihr karnevalistisches Engagement ist für die StadtWerke selbstverständlich. „Als kommunales Unternehmen liegt uns unsere Stadt sehr am Herzen“, betont StadtWerke-Vorstand Ralph Hausmann. „Das Brauchtum in Rösrath zu unterstützen, ist uns deshalb ein wichtiges Anliegen.“

zurück