\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\"Ein starkes Team\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\" Haus-Plakat

StadtWerke Rösrath informieren: Rückkehr zum vereinfachten Verfahren bei Zählerwechsel und Ablesung

(vom 14.07.2020)

Mitte März hatten die StadtWerke Rösrath entschieden, Arbeiten mit intensiverem Kundenkontakt auszusetzen, um einer weiteren Ausbreitung des SARS-CoV2-Virus entgegenzuwirken. Hierzu gehörten unter anderem die aus dem Eichrecht gesetzlich vorgeschriebenen Wechsel von Strom- und Wasserzählern sowie die Sichtablesung von Zählern.

Mit Beginn der ersten Lockerungen Mitte Mai hatten die StadtWerke diese Arbeiten wiederaufgenommen – allerdings unter hohen Hygiene- und Sicherheitsvorgaben und nur mit vorheriger schriftlicher Terminankündigung.
Um die Vielzahl der Zählerwechsel reibungsloser abarbeiten zu können, haben die StadtWerke nun entschieden, zu ihrem alten Verfahren ohne schriftliche Ankündigung zurückzukehren. Die Corona-bedingten Vorsichtsmaßnahmen werden hingegen beibehalten.

„Wie vor Beginn der Corona-Pandemie werden unsere Monteure die Haushalte, bei denen ein Zählerwechsel oder eine Ablesung ansteht, wieder direkt persönlich aufsuchen. Treffen sie vor Ort niemanden an, hinterlassen sie eine Benachrichtigungskarte. Wer eine solche Karte in seinem Briefkasten vorfindet, wird gebeten, sich zeitnah bei uns zu melden, um einen Termin zu vereinbaren“, erläutert Michael Rickert, Technischer Leiter der StadtWerke Rösrath, das unbürokratische und flexible Verfahren. „Da wir nach wie vor mit Infektionen mit dem Corona-Virus rechnen müssen, werden alle unsere Monteure auch weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz sowie Handschuhe tragen, sich die Hände vor und nach den Arbeiten desinfizieren und den empfohlenen Mindestabstand von 1,50 Metern einhalten. Im Gegenzug bitten wir auch unsere Kunden darum, sich ebenfalls an die gebotenen Sicherheitsvorkehrungen zu halten, insbesondere Abstand zu den Monteuren zu wahren und uns rechtzeitig zu informieren, falls sich im Haushalt erkrankte Personen befinden.“

Um Missbrauch auszuschließen und zu verhindern, dass Unbefugte sich Zutritt verschaffen, rät Michael Rickert außerdem dazu, sich den Dienstausweis der Monteure zeigen zu lassen.

zurück

Teilen Sie diese Seite per: