\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\"Ein starkes Team\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\" Haus-Plakat

Persönliche Kontakte auf das Notwendige beschränken

(vom 11.03.2020)

StadtWerke Rösrath informieren über Infektionsschutzmaßnahmen

Der Corona-Virus ist im Rheinisch-Bergischen Kreis angekommen. Seit Anfang der Woche steht fest, dass es auch in Rösrath bereits einen bestätigten Fall gibt. Die StadtWerke Rösrath haben sich deshalb zum Schutz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch um im Ernstfall ihre Kernprozesse aufrecht erhalten zu können, auf Infektionsschutzmaßnahmen verständigt. Dazu gehört im Wesentlichen die penible Einhaltung von Hygienevorschriften. Darüber hinaus haben die Verantwortlichen bei den StadtWerken beschlossen, Arbeiten, die nicht zwingend notwendig sind, aber ein gewisses Gefährdungspotenzial mit sich bringen, aufzuschieben und den Kundenkontakt auf das absolut notwendige Maß zu beschränken. Die Rösratherinnen und Rösrather werden daher gebeten, ihre Anliegen mit den StadtWerken in den kommenden Wochen möglichst telefonisch oder per Email zu klären und persönliche Besuche im Kundenzentrum oder anderen Abteilungen der StadtWerke wenn irgend möglich einzustellen.

„Wir müssen sicherstellen, dass unsere wichtigen Versorgungsbereiche – Trinkwasser, Abwasser, Energieversorgung, Friedhofswesen und Baubetrieb – auch im Falle einer Infektion eines Kollegen oder einer Kollegin weiterlaufen können. Das gilt im besonderen Maße für unsere Bereitschaften, die für Störfälle zuständig sind“, erklärt Wilfried Müller, Kaufmännischer Leiter der StadtWerke, die Hintergründe für die aktuellen Maßnahmen.

Die StadtWerke Rösrath sind telefonisch unter 02205/92 50 600 und per Email unter info@stadtwerke-roesrath.de erreichbar. Außerhalb der Geschäftszeiten stehen die Entstörungsdienste unter den bekannten Telefonnummern auch weiterhin rund um die Uhr zur Verfügung.

zurück

Teilen Sie diese Seite per: