Bild

Großprojekt in Forsbach abgeschlossen

(vom 18.06.2018)

StadtWerke Rösrath nehmen Stauraumkanal im Sonnenweg in Betrieb

Seine erste Bewährungsprobe hat er bereits bestanden. Als in der Nacht vom 9. auf 10. Juni ein Starkregen über Rösrath niederging, füllte sich erstmals auch der neue Stauraumkanal im Sonnenweg in Forsbach. Seiner Bestimmung, bei starken Regenfällen einen Großteil des Wassers erst einmal zu sammeln und zurückzuhalten, ist er damit bereits erfolgreich nachgekommen.

Rund 15 Monate hat der Bau dieses zweiten zentralen Bauwerks aus dem Generalentwässerungsplan für Forsbach gedauert. Vor gut einem Jahr konnten die StadtWerke schon das Regenrückhaltebecken im Mühlenweg in Betrieb nehmen, das seitdem in ähnlicher Weise wie der neue Stauraumkanal dafür sorgen soll, dass die Kanalisation entlastet wird.

Herzstück der jetzt abgeschlossenen Baumaßnahme im Sonnenweg ist ein gut 280 Meter langer Regenrückhalteraum mit einem Durchmesser von 1600 mm, der parallel des Mischwasserkanals verlegt wurde und in den bei Starkregen überschüssige Wassermassen aus dem Kanal eingeleitet werden. Diese werden dann nach und nach wieder in den Kanal zurückgepumpt. Daneben wurden in Teilen des Sonnenwegs, im Holzmarkt und im Lehmbacher Weg Mischwasserkanäle mit einem größeren Durchmesser verlegt und der Kanal vom Holzmarkt mit dem des Sonnenwegs verbunden.

Hintergrund für den in 2013 neu aufgestellten Generalentwässerungsplan und damit auch für den Bau des Stauraumkanals waren die Starkregenereignisse in 2012 und 2013, die zu Überschwemmungen privater Grundstücke geführt hatten. Das Kanalnetz in Forsbach war für diese Wassermassen nicht ausgelegt. Neben diverseren kleineren Maßnahmen wie Vergrößerungen von Kanalrohren und der Vermaschung (Verbinden) bestehender Kanäle sollen daher insbesondere das Regenrückhaltebecken im Mühlenweg und der neue Stauraumkanal im Sonnenweg künftig verhindern, dass es bei heftigen Regenfällen zu Kanalaustritten und Überschwemmungen kommt.

zurück