Bild

Frühjahrsputz bei Winterwetter

(vom 19.03.2018)

StadtWerke Rösrath ziehen Bilanz

Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt und ein eisiger Ostwind – die Bedingungen für den diesjährigen Frühjahrsputz in Rösrath waren deutlich erschwert. Das schlug sich auch in den Teilnehmerzahlen nieder. Hatten sich im Vorjahr bei mildem Frühlingswetter noch gut 2.200 große und kleine Müllsammler an der von den StadtWerken Rösrath organisierten Aktion beteiligt, waren es in diesem Jahr nur knapp 1.000. Dennoch: Die Menge des gesammelten Mülls kann sich sehen lassen. 20 Kubikmeter, ähnlich viel wie in 2017, sind wieder zusammengekommen.

Autoreifen, Unmengen an Flaschen, Coffee-to-go-Bechern und Fastfood-Verpackungen landeten in den Müllsäcken der fleißigen Helfer. Auch einige kuriose Fundstücke waren dabei. Zwei Portemonnaies mit allen Papieren tauchten genauso wieder auf wie Blumentöpfe und Schuhe.
Während die Geldbörsen wieder an ihre Eigentümer übergeben werden sollen, landete der restliche Abfall in den Containern der StadtWerke und wird ordnungsgemäß entsorgt.

Neben vielen Frühjahrsputz-Wiederholungstätern waren in diesem Jahr auch einige neue Gesichter dabei. Besonders erfreulich, dass nahezu jede Generation vertreten war und insbesondere viele Kinder mit Feuereifer bei der Sache waren.

Dennoch stimmt der Trend nachdenklich, dass zwar immer mehr wilder Müll in der Natur landet, sich aber immer weniger Menschen an Aktionen wie dem Frühjahrsputz beteiligen. Trotzdem wollen die StadtWerke auch zukünftig nicht auf den Frühjahrsputz verzichten, wie Thomas Matysik, stellvertretender Bauhofleiter, betonte: „Wir halten diese Aktion für sehr wichtig, um aufzuzeigen, was wilder Müll anrichten kann. Gerade für Kinder und Jugendliche ist es eine wertvolle Erfahrung. Deshalb freuen wir uns darüber, dass sich in den Tagen vor dem eigentlichen Frühjahrsputz auch immer einige Kindergärten und Schulen beteiligen und das Umfeld rund um ihre Einrichtungen reinigen.“

Beim abschließenden gemeinsamen Ausklang in der Betriebswerkstatt der StadtWerke konnten sich die Frühjahrsputzer dann bei Erbsensuppe und Würstchen wieder aufwärmen und stärken. Altbürgermeister Happ schwang die Würstchenzange und Volker Dichmann vom Bergischen Abfallwirtschaftsverband informierte an seinem Infostand darüber, wie Müll richtig entsorgt wird und warum wilde Müllkippen ein Problem insbesondere für die Umwelt darstellen.

zurück