\\"Ein starkes Team\\" Haus-Plakat

Girls Day bei den StadtWerken Rösrath: Ein Mal Kehrmaschine fahren

(vom 29.03.2019)

Seit 2001 können Mädchen beim jährlichen bundesweiten Girls´ Day in typische Männerberufe hineinschnuppern. Seit 2015 sind die StadtWerke Rösrath mit einem eigenen Angebot dabei.

Auch beim diesjährigen Girls´ Day, der am 28. März stattfand, hatten acht Mädchen im Alter von 11 bis 14 Jahren wieder die Möglichkeit, hinter die Kulissen der StadtWerke zu schauen und unterschiedliche Berufsfelder kennenzulernen.

Den Anfang machte ein Besuch im Wasserwerk in Leidenhausen. Hier erfuhren die Girls, was die Aufgaben eines Wassermeisters sind, wo das Rösrather Wasser herkommt und welchen Weg es nehmen muss, bis es in den Haushalten aus dem Wasserhahn kommt. Mit einem anschaulichen Experiment zeigte Peter Gressmann, Wassermeister der StadtWerke Rösrath, den Teilnehmerinnen, wie das Wasser auf seinem Weg in tiefere Erdschichten auf ganz natürliche Weise gereinigt wird. Außerdem konnten die Mädchen bei einem Selbstversuch erfahren, wie noch vor hundert Jahren Wasser aus Flüssen und Bächen in die Häuser gebracht wurde. Mit dem so genannten Lastenesel, einem hölzernen Gestell, das auf den Schultern ruht und an dem zwei Eimer befestigt werden, trugen die Mädchen Eimer um Eimer zu einer Badewanne, um diese zu füllen. Dass das recht mühsam ist, war ihnen dabei schnell klar. „Das ist ja ganz schön schwer und anstrengend“, war die einhellige Meinung.

Beim folgenden Programmpunkt ging es dann nicht mehr um Trink-, sondern um Abwasser. Am Regenüberlaufbecken in Volberg erwartete die Mädchen bereits Norbert Fischer, der als Abwassermeister bei den StadtWerken für das Kanalnetz zuständig ist. Und dass sein Arbeitsbereich durchaus auch spannend sein kann, erläuterte er den jungen Teilnehmerinnen bei einem Rundgang durch das Bauwerk. Besonders fasziniert waren die Mädchen von den Katakomben Rösraths, dem unter der Sülz gelegenen Speicherbauwerk, auch wenn der typische Abwassergeruch nicht jeder behagte.

Beim dann folgenden Besuch im Freibad Hoffnungsthal demonstrierte Schwimmmeister Jens Degner mit seinem Team, was es heißt, ein Freibad für die kommende Saison vorzubereiten, und welche Aufgaben ein Bademeister hat. „Mir war gar nicht klar, wie viel Arbeit da drin steckt, bis das Freibad wieder öffnen kann“, zeigte sich ein Mädchen beeindruckt. „Und dass die Bademeister nicht nur aufpassen, dass keiner ertrinkt, sondern ganz viel Ahnung von der Technik haben und die auch bedienen müssen, wusste ich bislang auch nicht.“

Beim abschließenden Besuch auf dem Bauhof der StadtWerke wurde es dann noch einmal ganz praktisch. Markus Fritzen, Vorarbeiter beim Bauhof, hatte einen Pfahl aufgebaut, an dem normalerweise Verkehrsschilder befestigt werden. Seine Aufgabe für die Mädchen: Rohrschellen mit Schraubenschüsseln an den Pfahl zu schrauben. Und wer schon immer einmal wissen wollte, wie in Rösrath die Straßen gereinigt werden, konnte eine Runde mit der Kehrmaschine mitfahren.

In der abschließenden Runde zeigten sich alle Mädchen begeistert von dem Tag. „Wir haben ganz viel gelernt. Es war super interessant und hat ganz viel Spaß gemacht“, lautete das Fazit.

Auch im kommenden Jahr werden sich die StadtWerke wieder am Girls´ Day beteiligen. Über die Internetseite girls-day.de können sich interessierte Mädchen dann wieder anmelden. Schülerinnen und Schüler, die Interesse an einem Praktikum haben, können sich direkt an die StadtWerke Rösrath wenden.

zurück

Teilen Sie diese Seite per: