Bild

Baustromanschluss

Sie benötigen einen Baustromanschluss? Wir sagen Ihnen, wie´s geht!

Bitte wenden Sie sich zunächst an einen zugelassenen Installateur Ihrer Wahl. Dieser errechnet die erforderliche elektrische Leistung und meldet Ihren Baustromanschluss bei uns an.

Benutzen Sie bitte für Ihre Anfrage das Formular „Anfrage Baustromanschluss“ in unserem Downloadbereich.

Netz-Anschlussmöglichkeiten (Anschlusspunkte) können sein: 

  • ein bereits vorhandener Netzanschluss im eigenen oder in einem benachbarten Gebäude
  • ein Verteilerschrank des Netzbetreibers
  • eine Netzstation
  • ein separater Anschluss aus dem Netz 

Sind Anschlussort und die erforderliche Leistung vom Elektroinstallationsunternehmen geklärt, nennen wir dem Elektroinstallateur den Anschlusspunkt und die Art des benötigten Zählerplatzes.

In unmittelbarer Nähe des Anschlusspunktes richtet das Installationsunternehmen Ihren Baustromkasten ein. Dabei ist folgendes zu beachten: 

  • Der Baustromkasten ist standsicher aufzustellen.
  • Das Zuleitungskabel ist am Baustromkasten anzuschließen.
  • Die Anlage ist nach der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV), den gesetzlichen und behördlichen Bestimmungen, den anerkannten Regeln der Technik, sowie den technischen Anschlussbedingungen (TAB 2007) - in ihrer jeweils gültigen Fassung - und sonstigen Vorschriften des örtlichen Netzbetreibers zu errichten.

Wenn ein Hausanschlusskasten zur Verfügung steht, stellt Ihr Installationsunternehmen die Verbindung zum Baustromkasten selbst her.

Ist der Anschlusspunkt ein Verteilerschrank des Netzbetreibers oder eine Netzstation, schließen die StadtWerke Rösrath im Zuge des Zählereinbaus die Zuleitung an.

Vor Anschluss bzw. Zählereinbau benötigen wir eine vom Installateur ausgefüllte Inbetriebsetzungsmeldung. Ein Formular hierfür finden Sie in unserem Downloadbereich.
Diese ist spätestens 6 Arbeitstage vor dem geplanten Inbetriebsetzungstermin einzureichen.

Mit der Inbetriebsetzungsmeldung erhalten wir von Ihnen auch die Zustimmung zur Kostenübernahme für die Herstellung bzw. Demontage des Baustromanschlusses.

Die Abrechnung erfolgt nach Pauschalpreisen. Der Netzbetreiber montiert den Stromzähler und setzt die Anlage in Betrieb. Ihr Installationsunternehmen führt danach die vorgeschriebenen elektrischen Erstinbetriebnahmeprüfungen vor und setzt die nachgeschalteten Betriebsmittel, wie z.B. Steckdosen, in Betrieb. Die Ergebnisse der Prüfungen sind zu protokollieren! Zur Versorgung mit Baustrom müssen Sie zusätzlich einen Stromliefervertrag mit einem Energielieferanten abschließen.

Folgende weiterführende Informationen finden Sie in unserem Downloadbereich

  • Niederspannungsanschlussverordnung (NAV)
  • Grund- und Ersatzversorgung Strom (StromGVV)
  • Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz - in der jeweils gültigen Fassung - (TAB 2007).